Jahreshauptversammlung 2011

Kurzbericht zur 20. Jahreshauptversammlung der Kinder-Krebs-Initiative (KKI) am 9. April 2011 im Galloway, Gründungsort und inoffizielle Zentrale der KKI, in Holm-Seppensen.

Die Tagesordnung, der Veranstaltungskalender 2011 sowie der Bericht des Schatzmeisters inkl. einer Finanzübersicht für das Kalenderjahr 2010 waren allen Mitgliedern mehrere Wochen vor der Jahreshauptversammlung per Post zugesandt worden.

Um 17:25 Uhr eröffnete der 1. Vorsitzende Hans-Jürgen Förster die Versammlung mit der Begrüßung der über 40 ordentlichen Mitglieder. In einer Schweigeminute wurde der 2010 verstorbenen Mitglieder gedacht.

Der 1. Vorsitzende stellte die satzungsgemäße Beschlussfähigkeit fest. Pressesprecherin Kirsten Rieck gab einen Rückblick auf die umfangreichen KKI-Aktivitäten des Jahres 2010 und stellte die Planungen für das Jahr 2011 vor, in dem die KKI voraussichtlich wieder eine beachtliche Summe für die Krebsforschung am Kieler Universitätsklinikum zur Verfügung stellen kann.

Anschließend erläuterte Schatzmeister Peter Sander seinen Bericht, der allen Mitgliedern mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung zugesandt worden war. Die Einnahmen setzten sich wie in den Vorjahren in absteigender Reihenfolge aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Bußgeldern zusammen. Im Jahr 2010 wurden dem Kieler Forschungslabor über 71000 Euro für laufende Kosten und Analysegeräte überwiesen. Die Verwaltungskosten der KKI beliefen sich 2010 auf lediglich 1,7% der Einnahmen. Seit ihrer Gründung im Jahr 1991 hat die KKI dem Universitätsklinikum Kiel über 2,6 Mio Euro für die Krebsforschung zur Verfügung gestellt. Per 31.12.2010 hatte die KKI 254 Mitglieder.

Die Kasse wurde von Heinz Sternberg und Martina Lamprecht geprüft. Die Konten wurden vorbildlich geführt, es gab keine Beanstandungen.

Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Der Schriftführer, ein Beiratsmitglied und ein 2. Kassenprüfer mussten 2011 neu gewählt werden. Die Schriftführerin Traute Henk wurde einstimmig wieder gewählt. Das Beiratsmitglied Birgitt Sperling wurde mit Mehrheitsbeschluss und zwei Enthaltungen wieder gewählt. Als zweiter Kassenprüfer wurde Klaus Rieck gewählt.

Der Beitrag für Schüler wurde mit Mehrheitsbeschluss bei einer Enthaltung auf 20,00 Euro im Jahr festgesetzt.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ stellte das Beiratsmitglied Dr. Andreas Dänhardt ein neues Förderinstrument vor, die KKI-Doktorandenförderung – Christoph Schubert-Stipendium.

Auf der Vorstands­sitzung vom 24. Februar 2011 wurde beschlossen, in einem Pilotprojekt eine Doktorandin/einen Doktoranden zu fördern, die/der Forschungsthemen und Fragestellungen mit unmittelbarem Bezug zu den Vereinszielen der KKI bearbeitet. Zu Ehren des ehemaligen 1. Vorsitzenden und Gründungsmitglieds PD Dr. Dr. Christoph Schubert wurde die KKI-Doktorandenförderung „Christoph Schubert Stipendium“ getauft.

Um über diesen neuen Weg der Umsetzung der Vereinsziele zu informieren und zu diskutieren, lädt der Vorstand interessierte Mitglieder herzlich zur Vorstandssitzung am 9. Juni 2011 um 19:30 Uhr im Galloway in Holm-Seppensen ein.

Im Bericht aus Kiel stellten Prof. Dr. Wolfram Klapper (Institut für Hämatopathologie) aktuelle Forschungsergebnisse und Planungen in einem gewohnt klaren und verständlichen Kurzvortrag vor. Die Fördermittel der KKI werden in beeindruckender Weise zielführend, effektiv und effizient eingesetzt. In der anschließenden Diskussion wurde auch die Idee der Doktorandenförderung vertieft. Prof. Klapper schlug hierbei den Bogen von der Förderung junger Wissenschaftler und der Ausbildung ausländischer Ärzte in der Diagnostik, in der die Kieler Wissenschaftler weltweit führend sind, zu einer 18-jährigen Krebspatientin, deren Therapie die KKI Ende 2010 finanziell unterstützt hatte. Die Krankheit der jungen Frau aus Polen war falsch diagnostiziert und in der Folge falsch behandelt worden. Alle Rettungsversuche in der Uniklinik Hamburg-Eppendorf waren schließlich vergeblich, sie verstarb im November 2010.

Dies ist ein Beispiel, aus dem die KKI ihre Motivation bezieht, die Förderung der Diagnostik und Therapie von Krebs bei Kindern am Universitätsklinikum Kiel aufrecht zu erhalten und weiter zu entwickeln.

Die Jahreshauptversammlung wurde um                   19.30 Uhr geschlossen.